iRobot Roomba 980 vs. Roborock S6 - Vergleich 2020

8.1
 quackity
231
 views
vom 16.02.2020

Hi, ich habe gerade den iRobot Roomba 980 im Angebót für 450€ gesehen. Eigentlich ging meine Tendenz bisher zum Roborock S6. Den Roomba kenne ich kaum, was halten sie von diesem?

Dazu kann ich gerne die Geräte einmal gegenüber stellen:
Optischer Eindruck: Der Roborock S6 ist mit seinem simplen und bis auf den Sensoraufsatz sehr geometrischen Design recht unauffällig, aber stilvoll. Seine Ladestation ist ebenfalls schlicht und dezent, nimmt aber durch die Bodenplatte optisch relativ viel Raum ein, auch wenn der Staubsauger unterwegs ist. Die Konkurrenz von iRobot hingegen ist mit seinen verschiedenfarbigen, teils spiegelnden, Oberflächenmaterialien etwas auffälliger, hat dafür jedoch keinen Sensoraufsatz und ist somit rein geometrisch. Bei diesem Modell ist die Ladestation minimalistisch und unauffällig. Zudem sind beide Saughilfen mit ca. 35 cm x 35 cm x 10 cm ähnlich groß.

Lautstärke: Xiaomis Saugroboter ist dank modernster Motorentechnik und Geräuschoptimierung mit maximal 58dB flüsterleise und stört so nicht einmal beim Ferngucken. Der ältere Roomba 980 kann hier weniger punkten und ist mit durchschnittlich 70dB Betriebslautstärke teilweise unangenehm laut. Deshalb sollte er am besten betrieben werden, wenn man außer Haus ist.

Geschwindigkeit: Bezüglich der Reinigungsgeschwindigkeit liegen beide Saughilfen mit einer Fläche von ca. 100qm pro Stunde gleichauf. Jedoch kann der Roborock S6 zweieinhalb Stunden am Stück arbeiten, während der Roomba 980 bereits nach zwei Stunden erneut geladen werden muss. Bei sehr großen Flächen ist die Variante von Xiaomi also im Vorteil.

Bedienung: Bei beiden Geräten erfolgt der Großteil der Bedienung über eine entsprechende App. Über Knöpfe am Roboter selber kann man lediglich die Reinigung starten oder den Roboter zur Ladestation zurückkehren lassen. Die App von Roborock ist sehr solide und bietet zahlreiche Funktionen, wie die Steuerung des Saugers, das Einstellen von Saugparametern, die Ansicht und Justierung der Saugflächen, eine Wartungsübersicht und vieles mehr. Jedoch ist die App nicht zu 100 Prozent intuitiv und das Einbinden des Geräts etwas umständlich.
Die App der Konkurrenz kann hier mehr überzeugen. Sie ist eine der umfangreichsten Apps für Saugroboter auf dem Markt und bietet zusätzlich zu den oben genannten Funktionen noch Statistiken, Benachrichtigungen, wenn ein Nutzereingriff notwendig ist sowie Anleitungen und Hilfetexte. Trotz des Funktionsumfangs ist die App leicht zu bedienen und übersichtlich.

Navigation: Mithilfe von Lasersensoren scannt der Roborock S6 seine Umgebung ab und erstellt eine Karte der zu reinigenden Fläche. Diese fährt er dann systematisch, intelligent und zeiteffizient ab. In der App lassen sich zudem bestimmte Zonen oder Räume definieren, die der Roboter nicht befahren, beziehungsweise extra reinigen soll.
Der Roomba 980 hingegen operiert auf Basis einer optischen Kamera, die eine Umgebungskarte erstellt und die Räumlichkeiten vermisst. Diese ist bei schlechten Lichtverhältnissen jedoch fehleranfällig, weshalb der Sauger sich in nicht beleuchteten Räumen verirren kann. Auch Treppenstufen und dunkle Streifen auf dem Boden kann er nicht immer unterscheiden, weswegen er diese generell umgeht. Die Ausgrenzung bestimmter Bereiche muss beim Roomba physikalisch erfolgen, indem man eine der zwei mitgelieferten „Virtual Walls“ – eine Art batteriebetriebener Leuchtturm – in diesem Bereich platziert.

Bürsten: Roborocks S6 setzt auf eine Kombination aus Silikon- und herkömmlichen Bürsten. Dadurch sind sie lange haltbar und sehr effizient im Lösen und Aufnehmen des Schmutzes. Die Seitenbürste ist vollständig aus Silikon gefertigt und somit sehr stabil, was die Wartung des Geräts vereinfacht.
Die Hauptbürste der Konkurrenz von iRobot besteht hingegen vollständig aus Silikon und ist bekannt dafür Haare sehr gut aufzunehmen und so ein Verstopfen zu vermeiden. Gespart wurde leider bei der herkömmlichen Nebenbürste, die leicht verbiegt.

Saugqualität: In Sachen Saugqualität spielen beide Roboter in der absoluten Spitzenklasse. Sie erreichen durch ihre geringe Höhe fast jeden Ort und reinigen für Saugroboter sehr gründlich. Vorteil des Roborock S6: Eine integrierte Mopp-Einheit wischt den Boden feucht ab, nachdem er gesaugt wurde. Dadurch lassen sich nicht nur Staub und loser Dreck, sondern auch Flecken beseitigen.

Haltbarkeit und Wartung: Der Staubsauger von Xiaomi ist sehr zuverlässig und wartungsarm. Seine Bürsten sind langlebig und müssen deshalb nicht oft ausgetauscht werden. Lediglich Staubbehälter und Wassertank müssen regelmäßig entleert beziehungsweise befüllt werden. Langzeitberichte über die Haltbarkeit des Geräts gibt es noch nicht, da es erst seit einem dreiviertel Jahr auf dem Markt ist.
iRobots Roomba 980 hingegen fährt bereits seit über 5 Jahren weltweit durch Wohnzimmer und ist bekannt für seine Robustheit und Langlebigkeit. Nur die Seitenbürste muss wie bereits erwähnt gelegentlich ausgetauscht und der Staubbehälter entleert werden.

Preis: Preislich nehmen sich die beiden Konkurrenten nicht viel und liegen aktuell bei circa 600€. Beim Roborock S6 ist aber mit einer Preisminderung im aktuellen Jahr zu rechnen, da er erst seit Kurzem auf dem Markt ist. Der Roomba 980 hingegen ist seit Jahren stabil im Preis, weshalb man höchstens bei einem Sonderangebot einen günstigeren Preis herausschlagen kann.

Fazit: Unter Betrachtung der genannten Features fällt die Empfehlung eindeutig auf den Roborock S6 von Xiaomi (zum Amazon Angebot: https://amzn.to/2uPciEV). Auch wenn der iRobot Roomba 980 durch seine Bewährtheit und Qualität punkten kann, ist es sinnvoller auf modernere Technik mit mehr Features zum gleichen Preis zu setzen (zum Amazon Angebot: https://amzn.to/38yMFqA). Besonders die Wischfunktion, die Möglichkeit mithilfe der App die Saugbereiche zu definieren und die bessere Navigation im Dunklen lassen den Roborock glänzen.

*Bitte beachten Sie, dass Links in diesem Chat Links zu Werbepartnern sein können

« Mehr Q&As

Weitere Quacks